Test: Heos-Multiroom von Denon und Marantz im Test

Sound in allen Räumen: Im Test ein Verstärker und ein Lautsprecher, die sich auf Stremingdienste verstehen. Leider nicht auf Apple Music.

Mit dem Label Heos versehen die japanischen Hersteller Denon und Marantz alle ihre Produkte, die sich auf Musikstreaming verstehen. Das sind neben Lautsprechern auch viele ihrer Stereo-Verstärker und Surround-Receiver. Die Bedienung der Geräte erfolgt über die Heos-App. Streaming-Musikdienste, Internetradiosender oder die eigenen Musikkollektionen lassen sich hiermit einfach auswählen und auf ausgewählte oder alle Heos-Geräte verteilen.

Die Auswahl an Streaming-Musikdiensten lässt kaum Wünsche offen, so sind Spotify, AmazonMusic, Deezer, TIDAL, Napster, Juke, TuneIn, SoundCloud und Mood Mix direkt ansprechbar. Aber eben nicht Apple Music. Zumindest nicht direkt.

Weiter geht es auf macwelt.de

Test: Sony XAV-AX3005DB – Autoradio mit Carplay, Android Auto und DAB+

Mit dem Sony XAV-AX3005DB können Sie ein modernes Autoradio mit Touchscreen, DAB+, Carplay und Android Auto für relativ wenig Geld nachrüsten. Wir haben Einbau und Inbetriebnahme getestet.

Schaut man sich die  Cockpits modernen Autos an, so sind diese geprägt von großen Bildschirmen, meist als Touchscreen ausgelegt. Geht es um die Aufrüstung für ein älteres Auto oder eines ohne ein modernes Multimediasystem, schielt man natürlich auf Autoradios mit ebenfalls großen Bildschirmen.

Große Bildschirme sind dann möglich, wenn das eigene Auto einen Schacht für das sogenannte Doppel-Din-Format besitzt. Wir haben uns ein Autoradio von Sony für dieses Format besorgt, das seine Baugröße tatsächlich ausnutzt, um ein besonders großes Display zu verbauen. Somit ist ein Merkmal des  Sony XAV-AX3005 für rund 365 Euro sein 6,95-Zoll-Touchscreen in der Größe 156,6 × 81,6 mm.

Weiter geht es auf macwelt.de

Test: Sonos Amp & One – Multiroom mit Anspruch

Sonos wird gerne in einem Atemzug mit Multiroom-Audio genannt. Das Ergebnis einer guten Positionierung im Markt.

In unserer Testreihe von zu Multiroom-Lautsprechern darf also Sonos nicht fehlen. Wie gut, das Sonos gerade das komplette Portfolio runderneuert hat. So haben wir uns den brandneuen Verstärker Amp zusammen mit dem kleinen One ins Testlabor geholt um zu sehen, wie er sich gegen die Mitbewerber schlägt.

Bei der Sonos-Premiere im Jahr 2005 war der Verstärker Zone Player eines der ersten Geräte eines neuen Multiroom-Audio-Systems. Jetzt läutet Sonos mit dem neuen Amp eine neue Ära ein und öffnet sich für Apples Standard  Airplay 2 . Ein Grund mehr, sich das neue Gerät genauer anzusehen.

weiter auf macwelt.de

Test: Vifa Multiroom ala Dänemark – Vifa Lautsprecher Copenhagen 2.0 und Stockholm 2.0

Starkes, zeitloses Design und ein hervorragender Klang: Die beiden Lautsprecher von Vifa lassen nichts zu Wünschen übrig.

Kennen Sie noch den Begriff Kofferradio und können Sie sich noch an die Produkte von Blaupunkt und Braun aus den 60er-Jahren erinnern?

Die dänische Antwort auf das Kofferradio im schlichten Design und mit Griff zum Tragen kommt heute von Vifa. Wie schon die Produkte von Braun Design-Klassiker sind, verstehen es auch die Dänen, einfach ein tolles zeitloses Design zu schaffen. Leichte Rundungen brechen die Strenge des Quaders und der Griff als festes Element des Gehäuses integriert sich perfekt in die Form. 

Abgerundet wird das Design durch eine melierte Stoffbespannung, die in sechs verschiedenen Farben zu haben ist. Wir haben uns Anthracite Grey bei unserem Testmuster des Lautsprechers Copenhagen 2.0 entschieden.

weiter zu macwelt.de

Sony XAV-AX3005 – Einbau in einen Smart 451 ED

Wie baut man ein Doppel-Din Autoradio Sony XAV-AX3005 in einen Smart 451 ED ein?

Dieses Video soll Euch einen Einblick geben, wie man:

  • das Smart Basic Radio ausbaut
  • Blende am Sony XAV-AX3005 montiert
  • Sony XAV-AX3005 verkabelt
  • Blenden im Smart am Dach und der A-Säule entfernt
  • Mikrophon in der Blende über dem Kopf montiert
  • Sony XAV-AX3005 einbaut und in Betrieb nimmt

An Teilen benötigt man:

  • Werkzeug Torx T20
  • Sony XAV-AX3005
  • Autoradio Blende für Doppel-Din
  • Antennenadapter
  • Auto Antennenverstärker mit Weiche DAB + FM

Viel Spaß beim Nachmachen

Test: Sonnet Echo 11 – Kompakte Dockingstation mit guter Ausstattung

Ein Mackbook Pro ist ein toller mobiler Rechner. Doch möchte man ihn auch Zuhause mit einem schönen großen Monitor und mehreren Laufwerken einsetzen, ist immer wieder stöpseln angesagt. Ein Dock hilft hier weiter.

Ein typisches Szenario für Medienschaffende wäre beispielsweise: ein 32-Zoll-4K-Monitor über HDMI, für Daten ein schnelles Thunderbolt-3-SSD-Laufwerk, eine weitere USB-3.0-Festplatte, eine Time-Machine-Festplatte für Backup, Gigabit-Ethernet für eine schnelle Netzwerkverbindung, USB 3.0 zum Laden eines iPhone und einen Speicherkartenleser für die SD-Karten der Digitalkamera.

Muss man alles das jedes Mal wieder anschließen, wenn man vom mobilen Einsatz ins feste Büro wechselt, wird das lästig. Das Echo 11 ist eine der Dockingstations, die einem diese Arbeit abnehmen möchte.

Weiter geht es auf macwelt.de

Mac Mini 2018 erweitern, Teil 6: Zubehör für Audio und Eingabe

Mac Mini als Workstation: Es fehlt noch an Audio-Hardware und passenden Eingabegeräten. Sechster und letzter Teil unserer Serie.

Audio- und Videobearbeitung ist ohne einen guten Ton nicht vorstellbar. Viele Monitore bringen zwar eingebaute Lautsprecher mit, aber damit beispielsweise die Tonspur von einem Video abzumischen, ist unmöglich. Für diesen Einsatzzweck gibt es spezielle Abhörmonitore wie sie beispielsweise von Eve Audio, JBL und Yamaha angeboten werden. Die Preise für ein Paar aktive Abhörmonitore, also Lautsprecher mit eingebautem Verstärker, beginnen bei rund 400 Euro.

Folgende Produkte im Test

Cherry KC 6000 Slim for Mac
LMP USB-Tastatur
Satechi Bluetooth Keyboard
Loupedeck+
Logitech G840 XL-Gaming-Mauspad

Test: Marshall Mid A.N.C. – Party in Klein

Gott ist der süß – das könnten die ersten Worte sein, wenn man den Mid A.N.C. das erste Mal in den Händen hält. Trotz der geringen Größe hat Marshall nicht nur einen 40-mm-Treiber unter bekommen, sondern auch einen ordentlichen Akku mit rund 30 Stunden Laufzeit. Bei eingeschalteter aktiver Geräuschunterdrückung sind es rund 20 Stunden. Die restliche Ausstattung ist mit Bluetooth aptX und einem Kabel-Anschluss Standard. Sehr nobel ist die Transportbox aus Leder ausgefallen.

weiter auf macwelt.de