Test: eGPUs für Mac ausprobiert – High-End-Grafik am Mac Mini

Die meisten Macs sind in Sachen Grafik ein wenig schwach auf der Brust. Eine externe Grafik oder eGPU kann die Lösung sein.

Warum eine eGPU?

Die aktuellen Mac Mini oder die Macbook Pro mit 13-Zoll-Bildschirm sind in erster Linie mit einem nicht so leistungsfähigen Grafikchip von Intel ausgestattet. Dieser bietet nur ein Minimum an Leistung, benötigt dafür aber auch nicht viel Energie. Jedem Computerspieler ist natürlich klar, was eine Grafikkarte leisten kann, aber als Mac User hat man hier aber nicht unbedingt den Einblick.

Diese eGPUs werden im Detail besprochen

  • Blackmagic Design Blackmagic 580 
  • Sonnet eGFX Breakaway Puck 570 
  • Sapphire Gear Box mit Sapphire Radeon RX 590 
  • Sonnet eGFX Breakaway Box 650 mit AMD Radeon Pro WX8200 
  • Sonnet eGFX Breakaway Box 650 mit Sapphire Vega56 und Vega64 
  • Benchmarkergebnisse der eGPUs 
  • Die Benchmarkergebnisse im Detail 
  • Fazit externe Grafikkarten am Mac 

Weiter geht es auf macwelt.de

Warum ist Drucken für Fotografen wichtig?

Eine Frage, mit der ich mich zusammen mit meinen Workshop Teilnehmern sehr gerne beschäftige.

Der Dokumentar Fotograf Daniel Milnor hat sich darüber auf YouTube ausgelassen, ein sehenswertes Video.

Mein neuer Workshop DER WEG ZUM FINEART PRINT startet bald.

Vom 09. bis 10.11.2019 findet der Workshop zum Thema Fine Art Printing in den tollen Räumlichkeiten der Leica Akademie in Wetzlar statt. Link

Mindshiftgear rotation180 Horizon im Praxiseinsatz beim Wandern und Mountainbiken

Seit vielen Jahren setze ich sehr gerne den Fotorucksack Mindshiftgear rotation180 Horizon ein.
In diesem kleinen Video möchte ich Euch den Rucksack vorstellen.

Beim Wandern habe ich z.B. im Rucksack dabei:

  • Fujifilm X-T3 mit Arca-Swiss Handgriff und Kameragurt Wiltshire von Pack&Smooch
  • XF100-400 mit Telekonverter
  • XF10-24 mit Polfilter von B&W
  • XF18-55
  • Stativ Gitzo GT1543T mit Novoflex Q=BASE II Schnellwechselbasis
  • Garmin Oregon 600
  • iPhone 8 mit Novoflex Ministativ, Ulanzi Stativhalter, Rode Mikro, Feuerwehr Schutzhülle, Freefly Movi
  • weiteres Zubehör: Putztücher, Akkus, Zwischenringe, Plastiktüten, Taschentücher, Speicherkarten
  • Kleindung: Regenjacke, Weste, Kappe
  • Proviant: Wasserflasche SIGG, belegtes Brot

Beim Mountainbiken habe ich z.B. im Rucksack dabei:

  • Leica Q2 mit Novoflex Wechselplatte und Kameragurt von Cosyspeed
  • Novoflex Ministativ
  • Garmin Oregon 600
  • iPhone 8 mit Ulanzi Stativhalter, Rode Mikro, Feuerwehr Schutzhülle, Freefly Movi
  • weiteres Zubehör: Putztücher, Akkus, Plastiktüten, Taschentücher, Speicherkarten
  • Kleindung: Regenjacke, Weste, Kappe
  • Proviant: Wasserflasche SIGG, belegtes Brot

Unterwegs mit dem HAIDA Filterhalter Serie 100 Pro Enthusiast Kit – Teil 1 Vogesen

In der Landschaftsfotografie setzte man gerne Filter ein. Wie man dabei vorgeht erkläre ich in diesem Video anhand des HAIDA NanoPro MC Serie 100 Enthusiast Kit. Im Teil 1 nutze ich den Polfilter für schönes fließendes Wasser an einem Wasserfall in den Vogesen. Mit dabei ist: – mein Wanderrucksack Mindshiftgear Rotation 180° Horizon – Fujifilm X-T2 und iPhone X – Lavaliermikrofon von Audio Technica – Gitzo Traveler Stativ und Novoflex Ministativ

Filmen mit dem iPhone, Teil 3: Objektive

Mit den richtigen Objektivaufsätzen holt man noch mehr aus der iPhone-Kamera heraus. Wir geben einen Überblick.

Im Gegensatz zu Systemkameras mit Wechselobjektiven, ist man beim iPhone auf eine oder zwei Brennweiten beschränkt. Das iPhone kommt standardmäßig mit einem leichten Weitwinkel, damit kommt man jedoch in einem engen Raum schnell an seine Grenzen, und auch wenn es darum geht weiter entfernt liegen Objekte näher ran zu holen, ist näher ran gehen nicht immer eine Option.

Folgende Objektive werden getestet

ArktisPro CinemaMount Objektiv
Sandmarc Wide Lens Edition

Weiter geht es auf macwelt.de

Test: GoPro Fusion – Faszination 360-Grad-Video

Ein kurzer Blick nach links, der Ozean fliegt an einem vorbei, dann wieder nach vorne den Straßenverlauf im Blick. Ein ganz normaler Akt für einen Auto- oder Motorradfahrer. Man fährt auf einer traumhaften Straße immer dem Pazifik entlang und genießt die fantastischen Eindrücke.

Dieses Erlebnis ist nur Live zu erleben, in einem normalen Video ist es nur der halbe Spaß. Es gibt aber eine Lösung: 360 Grad Video.So bietet der Actioncam Spezialist GoPro aus USA sein Modell Fusion an. Die mit einer Kantenlänge von nur 7,5 Zentimeter sehr kompakte Fusion, beherbergt zwei Kameras – eine mit dem Blick nach vorne und eine nach hinten – beide mit Fisheyeoptik. Damit den beiden Objektiven nicht passieren kann, liegt der Fusion natürlich eine passende Tasche bei. Man muss im Einsatz aber keine Angst haben, wasserdicht bis 5 Meter ist die Fusion. Ob Regen auf dem Motorrad oder unter einem Wasserfall stehend, das Element Wasser stellt keine Gefahr dar.

Weiter geht es auf macwelt.de