Vorgestellt: Ilford Studio Satin

Ein Blick auf die Verpackung verrät einem sofort, hier steckt ein Fotopapier drin. So ganz kann Ilford seine Herkunft dann doch nicht verbergen und warum auch. Im Look der alten Fotopapiere macht die Verpackung schon mal viel her.

Auch wenn die Verpackung einen an das alte analoge Fotopapier erinnert, so steckt doch ein Papier für moderne Tintenstrahldrucker darin.

Geliefert wird das Papier in großen Packungen zu 50 und 100 Blatt, das verrät gleich den Fokus für den Großverbraucher.

Das Flächengewicht von 250 Gramm lässt einen erst einmal stutzig werden, den unter 260 Gramm ist kaum ein gutes Fotopapier zu bekommen. Irgendwo denkt man sich, muss der günstige Preis von rund 44 Cent für A4 Blatt ja auch her kommen.

Mit der Hoffnung, das Ilford nur am Papiergewicht gespart hat, wird es Zeit die ersten Drucke zu machen. Erfreulich für ein so neues Papier, alle aktuellen Drucker von Canon bis Epson werden mit ICC-Profilen versorgt, auch der neue Canon iPF Pro-1000, der diesmal als Testdrucker herhalten darf.

Für eine Ausstellung galt es Drucke in A3+ anzufertigen und da ein Satin Papier hierfür eine sehr gute Wahl ist, musste gleich ein ganzer Stapel in der automatischen Einzelblatteinzug. Wie nicht anders zu erwarten lässt sich das Studio Satin mustergültig verarbeiten. Die Verarbeitung ist ein wichtiger Punkt, der wichtigste ist natürlich die Druckqualität. Auch hier gibt sich das Studio Satin keine Blöße und überzeugt mit einer Qualität, wie man sie beispielsweise von eine Epson Premium Luster her kennt.

Das Studio Satin ist als Blattware von 9x13cm bis A3+ und als Rolle von 43,2cm bis 152,4cm Breite zu bekommen. Was leider fehlt ist A2. Alternativ gibt es auch eine mit 200g noch leichtere Variante, die ab 36 Cent pro A4 Blatt angeboten wird. Neben Satin gibt es das Studio auch mit einer glänzenden Oberfläche als Studio Glossy.

Fazit

Wenn es mal günstiger sein muss und die Haptik nicht im Fokus steht, dann schlägt die Stunde des Ilford Studio Satin. Die einzige Kröte, die man schlucken muss, ist dass das Studio recht dünn ist. Dadurch scheint das Papier gegen das Licht durch. Für gerahmte Bilder kann man das aber vernachlässigen.

In der Ilford Studio Reihe gibt es auch ein Glossymaterial.

Mehr Informationen unter http://ilford.com/products/commercial-wide-format/omnijet-studio.

Meine Lieblingspapiere

Die Auswahl an Papieren für den hochwertigen Tintenstrahldrucker scheint unüberschaubar.
Daher ist ein guter Tipp immer sich die Probepakete der Papierhersteller zu besorgen und seine Lieblingsmotive auf jedem dieser Papiere zu drucken.
Auf diese Weise bekommt man ein gutes Gefühl, welches Motiv auf welchem Papier für einen selbst am besten wirkt.
Drucken hat viel mit Gefühl und vor allem dem eigenen Geschmack zu tun.

Immer wieder werde ich nach einer Empfehlung gefragt, aus den genannten Gründen ist dies aber schwer zu sagen.

Auch wenn ich sehr viele Papiere kenne, so habe ich doch ein paar Papiere, die immer wieder gerne nehme: Mein Lieblingspapiere also.

Baryt und Fine Art Medien mit Barytpapiercharakter

Tecco BTG300
Ein neutrales Fine Art Papier mit zurückhaltendem Glanz und Struktur. Toll für Farbmotive und Schwarzweiß
Alternativ, wenn es etwas mehr Struktur sein darf Hahnemühle FineArt Baryta
Alternativ, wenn mehr Glanz gefragt ist Innova IFA09 oder Permajet FB Gloss

Innova FibaPrint IFA19 oder Permajet FB Warmtone
Ein warmtoniges Fine Art Papier mit speckigem Glanz und schöner Struktur, Ideal für Schwarzweiß.
Alternativ das Sihl Satin Baryta oder das neue Ilford Gold Fibre Gloss.
Das neue Ilford ist nicht ganz so warm wie die anderen drei und stellt so die goldene Mitte da. Mal wieder ein tolles Papier von Ilford.

Pearl oder Luster Papiere

Canon Pro Luster LU-101 und Epson Premium Luster
Sehr ähnliche Papiere, mit den man nicht viel falsch machen kann. Ideal für Ausstellung und fast allen Motiven.
Alternativ das Ilford Prestige Smooth Pearl. Ein Porträt-Klassiker, der immer geht und durch seine schwere sehr edel wirkt.

Hahnemühle Photo Rag Satin und Pearl
Diese zwei Papiere faszinieren und sind einmalig. Glanz nur da wo sie bedruckt sind und sonst ein mattes Baumwollpapier.
Alternativ das Mediajet PhotoArt White Satin

Glossy Papiere

Tecco PUW285 und Permajet Gloss
Hellweiße Papiere mit starkem Glanz.

Canon PP-201 und Epson Premium Glossy
Sehr ähnliche Papiere, nicht ganz so hellem weiß und daher sehr universell. Mit den man nicht viel falsch machen kann.
Alternativ das Ilford Prestige Smooth Gloss. Neutrales weiß und ein Alltime Klassiker.

Matte Fine Art Papiere

Tecco PFR295
Ein schönes zartes Papier mit geringer Struktur und cremigem Weiß
Tecco BWR300
Wenn es mal hartes Weiß sein muss, ist das ein tolles Papier z.B. für Schwarzweiß. Toller Griff und zurückhaltende Struktur.
Hahnemühle Photo Rag
Ein Klassiker, der immer geht, wenn es mal etwas mehr Struktur sein darf. Schönes cremiges Weiß.
Hahnemühle Photo Matt Fibre
Wenn ein Fine Art Ausdruck gefragt ist und es nicht so teuer sein darf. Günstiges Papier, leider nur mit 200g dafür toll für Ausstellungen.
Moab Entrada
Mein Alltime Classic, gibt es in 190 und 300 Gramm, Hellweiß und Warmweiß. Toll auch für Karten und Bücher weil doppelseitig bedruckbar.

Awagami Inbe und Kozo
Das weichste Papier, das ich kenne mit einen faszinierenden Papier. Sehr dünn und nichts für kontraststarke Motive. Edel und daher leider teuer.
Hahnemühle Bamboo
Noch so ein Spezialpapier, welches wegen seiner Bambusfaser gelblicher ist und nach ganz speziellen Farbmotiven oder natürlich Schwarzweiß ruft.

Matte Papiere

Nicht immer muss es Fine Art sein, aber sehr gut sollte es trotzdem sein. Dann ist man mit diesen matten Papieren nicht schlecht bedient. Toll für großformatige Ausstellungsdrucke und das nicht nur hinter Glas.
Tecco PM230 und Permajet Matt Plus
Hochweiß und tadellos. Nur vor Kratzern sollte man sie bewahren.
Hahnemühle Photo Matt Fibre
Wenn es etwas besser sein darf und das Weiß cremiger sein soll.

Fotoforum-Reihe: Fotos perfekt drucken Teil 6 – Spezialisten für Porträts & Poster

Spricht man von matten und glänzenden Druckmedien, so meint man eigentlich wenig und stark reflektierende Papiersorten. Die Papiere sind robust und verhältnissmäßig einfach zu verarbeiten. Besonders im Porträtdruck und als Poster glänzen sie.

Die dunkle Jahreszeit beginnt – jetzt ist die ideale Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, was man mit seinen besten Bildern anfangen kann.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Fotobuch vom Sommerurlaub als Weihnachtsgeschenk für die Lieben? Oder mal wieder eine kleine Ausstellung in der Gemeinde machen? Möglichkeiten für eine Ausstellung kann es je nach Gemeinde viele geben, neben Bars und Arztpraxen sind hier in erster Linie die Gemeinden selbst eine gute Anlaufstelle. Denn manchmal werden die Wände der Stadthäuser für Ausstellungen lokaler Künstler frei gegeben. Keine Lust auf eine öffentliche Ausstellung? Dann denken Sie an Ihre eigenen vier Wände. Neben matten Papieren sind vor allem die hier vorgestellten Druckmedien mit einer halbglänzenden Oberfläche ideal für solche Einsatzzwecke.

Dies ist ein Ausschnitt aus Teil 6 der mehrteilige Reihe zum Einstieg in den FineArt Druck zu Hause.

Weiter geht es im Heft 06/2014 der Zeitschrift Fotoforum.

Folgende Papiere werden besprochen:

Bonjet Atelier Pearl, Epson Standard Proofing Paper, Epson Premium Lustre, Hahnemühle Photo Luster 260, Hahnemühle Photo Rag Satin 310, Ilford GALERIE Prestige Smooth Pearl, Permajet Oyster 271, Sihl Lustre Photo Paper, Tecco PL285, Tetenal Satin 270