Video: BenQ SW321C / SW271C für Bildbearbeitung und Fine Art Druck Kalibrieren

Hardware kalibrierbare Monitore sind perfekt für die Bildbearbeitung und den Fine Art Druck. Wie das im Falle eines BenQ SW321C Monitors funktioniert, zeige ich Euch in meinem Video. Zu diesem Video gibt es noch einen passenden Test des BenQ SW321C in der Zeitschrift Fotoforum Ausgabe 02/2022.

Wer mehr zu diesem oder einem anderen Monitor wissen möchte, für den ist vielleicht mein Seminar ACHTUNG DRUCK bei der Leica Akademie interessant. An zwei Tagen geht es in einem praktischen Seminar rund um das Thema Drucken. Mehr Informationen auf der Homepage der Leica Akademie. https://store.leica-camera.com/de/de/akademie/home

Test: 38-Zoll-Monitor Viewsonic VP3881

Gerade beim Videoschnitt kann der Bildschirm nicht breit genug sein, da kommt der Viewsonic VP3881 mit seinen 38 Zoll gerade recht.

Alleine schon die Verpackung ist beeindruckend und damit der VP3881 mit seiner Anzeigefläche von rund 88 × 37 cm auf dem Schreibtisch Platz hat, sollte man aufräumen. Der Monitor richtet sich an Fotografen und Videofilmer und ist daher Hardware-kalibrierbar. Einzig benötigt man hierfür ein Kalibriergerät von X-Rite, entweder das i1 Display Pro oder das i1 Pro 2.

Das IPS Curved-Display löst 3840 × 1600 Bildpunkte auf, unterstützt HDR10 und 10-Bit Farben. Es werden sRGB, EBU, SMPTE-C und REC.709 abgedeckt. Fotografen werden etwas enttäuscht sein, das Adobe RGB nur zu 75 % und DCI-P3 nur zu 79 % abgedeckt wird. Der Monitor wird vorkalibriert ausgeliefert, Messprotokolle liegen bei.

weiter geht es auf Macwelt.de

Kalibrieren eines Viewsonic Monitors

Hardware kalibrierbare Monitore sind perfekt für die Bild- und Videobearbeitung. Wie das im Falle eines Viewsonic Monitors funktioniert, zeige ich Euch in meinem Video. Zu diesem Video gibt es noch einen passenden Test des ViewSonic VP3881 auf macwelt.de.

Kernel-Panic mit eGPUs unter macOS Catalina 10.15.5 – ein Kommentar

Hurra das 10.15.5 Update ist da

Freud und Leid liegen nah beieinander. Da ist man über Jahrzehnte begeisterter Apple Nutzer, der letzte Frust liegt mit dem blauen PowerMac G3 lange zurück, und dann kommt der Mac Mini 2018. Probleme mit Bluetooth, aber das Glück mit einer eGPU dem Kleinen schön unter die Arme zu greifen.

Jedem Update fiebert man entgegen und hofft auf Besserung – Aber NEIN. Es wird immer schlimmer. Zum Schluss mit Catalina wird der Mac sogar mit einem Panic in die Knie gezwungen.

Dann kommt das neuste Update und wieder mit der Hoffnung auf Besserung. Der erste Eindruck war mal wider eine Katastrophe. Wie zuletzt mit 10.15.4 konnte das Update nicht vollständig installiert werden und der Rechner musste neu aufgesetzt werden. Zum Glück gibt es TimeMachine, aber der Zeitverlust liegt wieder bei einem Tag.

Die interne SSD wurde also wieder gelöscht und eine saubere Neuinstallation gemacht. Ein Tag später kam die Stunde der Wahrheit, klappt es jetzt mit der eGPU?

HURRA es klappt, der Mac Mini startet tadellos mit angeschlossener eGPU. Endlich kann ich wieder arbeiten und auch Tage später kein Panic.

Doch Apple wollte nicht, dass ich glücklich bin. Apple wollte mit einem einfachen Securityupdate den alten Zustand wiederherstellen. Als das Aufspielen des Updates eine gefühlte Unendlichkeit gedauert hat, kam in mir ein Verdacht auf. Und in der Tat danach war alles wieder wie zuvor, kein Starten mit angeschlossener eGPU und Panics.DANKE APPLE – ICH LIEBE EUCH

Der Kommentar ist auch auf macwelt.de zu lesen

eGPU in der Praxis – Mit Catalina nachgetestet

Was bringen eGPUs in der Praxis – und hat die Betriebssystemversion entscheidenden Anteil? Die Antwort überrascht.

Im zweiten Teil des eGPU-Ratgebers ging es darum, wie gut sich die externen Grafikkarten bei der täglichen Arbeit schlagen.

Diesmal liefere ich ein Update mit macOS Catalina und einer weiteren Grafikkarte, der Sapphire Pulse Radeon RX 5700XT in einer  Sonnet eGFX Breakaway Box 650 . Da es auch darum geht, wie gut sich die neue AMD GPU schlägt, vergleiche ich sie mit dem ehemaligen Spitzenmodell, der  Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega64.

Weiter geht es auf macwelt.de

eGPU in der Praxis: Externe Grafikkarten am Mac Mini 2018

Der erste Teil drehte sich um die Hardware und einfache Benchmarks. Hier geht es darum, wie gut sich die externen Grafikkarten bei der täglichen Arbeit schlagen.

Wieder mit dabei sind die fertig konfigurierten externen Grafikkarten Sonnet eGFX Breakaway Puck 570 und Blackmagic Design Blackmagic eGPU 580. In einem externen Gehäuse von Sonnet haben wir die AMD Radeon Pro WX8200, Sapphire Nitro+ Radeon RX 590, Sapphire Pulse Radeon RX Vega56 8G und die Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega64, mit von der Partie.  

eGPUs mit typischen Aufgaben in der Praxis

Entscheidend ist, was rauskommt! Also was bringen die verschiedenen eGPUs bei den beliebtesten Bildbearbeitungs- und Videoschnittprogrammen?

Lesen Sie hier den ersten Teil:   eGPUs für Mac ausprobiert – High-End-Grafik am Mac Mini 

Wir haben uns für typische Aufgaben Tests ausgedacht und ich habe die Zeit gemessen, die die Programme hierfür benötigten. Bei den Bildbearbeitungsprogrammen sind es so Aufgaben, wie RAW-Konvertierung, Skalieren, Filter und als JPEG exportieren. Bei den Videoschnittprogrammen geht es um das Abspielen von komplexen Videoschnitten und das Exportieren in verschiedenen Formaten.

weiter auf macwelt.de