Test: Magsafe-Tischständer im Vergleich

Und es hat KLACK gemacht! – Wir testen praktisches Magsafe-Zubehör wie Tischständer für iPhone 12 und 13 und die Apple Watch.

Klack und der Magnet hält das Plakat am Whiteboard fest. Magnete sind superpraktisch und im beruflichen Umfeld sowie selbst bei Kinderspielzeug nicht mehr wegzudenken. Auch bei Smartphones haben magnetische Lösungen schon lange vor Magsafe Einzug gehalten. Gerade als Halterungen im Auto lernt man magnetische Lösungen schnell zu schätzen.

Für unseren Vergleich haben wir uns auf dem Markt umgesehen, was es abseits von Apple für Produkte gibt, die eine Magsafe-ähnliche Funktion bieten und diese auch kompatibel mit Magsafe machen. Neben klassischen Ladegeräten haben wir uns Ständer, Autohalterungen, Schutzhüllen und Lösungen angesehen, die auch ältere iPhones kompatibel zu Magsafe machen.

weiter geht es auf macwelt.de

Folgende Produkte sind im Test:

Anker 623 Magnetic Wireless Charger MagGo
ArktisPRO iPhone PREMIUM Dock für Magsafe
Belkin Boost Charge Pro Drahtloses 3-in-1-Ladegerät mit Magsafe
Mophie Snap+ Wireless Charging Stand
Satechi Magnetic 2-in-1 Wireless Charging Stand
Zens Aluminium Series 4-in1 Magnetic + Watch Wireless Charger

Test: Die besten Bluetooth-Overear-Kopfhörer 2021

Müssen es die Airpods Max sein, um maximalen Sound zu haben? Wir testen drei aktuelle Herausforderer im Jahr 2021, jeder in seiner Art mit einem besonderen Extra, allen gemein das Versprechen nach Highres Sound.

Worauf achten wir? Neben den technischen Grundlagen für einen guten Sound, also für iOS den Bluetooth Codec AAC, sollen die Herausforderer  Highres-Audio unterstützten . Highres-Audio gibt es auch bei Bluetooth und nennt sich dann LDAC. Der von Sony entwickelte Codec ist natürlich wegen der geringen Bluetooth-Bandbreite nicht verlustfrei. Da er von Apple nicht unterstützt wird, können wir auch keinen Vergleich zu AAC anstellen.

Folgende Kopfhörer werden auf macwelt.de ausführlich getestet:

Shure AONIC 50: Das sauber klingende Schwergewicht
Soundcore Life 35: Der Preiswerte
Technics EAH-F70N: Großer Tragekomfort

Test Nachtrag: JBL Charge 5 – der Party-Knochen

Bereits in der 5. Generation schickt JBL seinen beliebten Charge ins Rennen um den besten kompakten Bluetooth-Lautsprecher für die Gartenbeschallung.

Das Querformat ist praktisch, nach vorne strahlen ein ovaler Tief-Mitteltöner und ein Hochtöner, zu beiden Seiten unterstützen die Passivradiatoren den Bass.

Wichtig natürlich das staub- und wasserdichte Gehäuse (IP67), dass man ganz speziell an den zur Seite abstrahlenden Passivradiatoren erkennt, die sind nämlich auch aus Gummi.

weiter auf macwelt.de

Test: Logitech Combo Touch für iPad Pro

Nicht nur das Magic Trackpad macht das iPad Pro beinahe zum Macbook. Die Lösung von Logitech hat einige Vorteile.

Bei den Nutzer des iPad Pro sind Schutzhüllen mit Tastaturen sehr beliebt. Im Gegensatz zu Apples Magic Trackpad verzichtet Logitech bei seiner Combo Touch nicht auf einen Rund-Um Schutz für das kostbare iPad Pro. Aus zwei Teilen besteht das Combo Touch, einmal der Schutzhülle und der abnehmbaren Tastatur. Das ist sehr praktisch für alle, die nicht immer die Tastatur brauchen. Dank Magentkontakten ist die Tastatur nicht nur schnell montiert, sondern sie sitzt auch hervorragend.

weiter auf macwelt.de

Test: iPad Pro Stifte und Docks – Zubehör im Vergleich

Apples Zubehör für das iPad Pro ist gut, aber auch recht teuer. Wir haben Alternativen zum Apple Pencil von Ugreen und Zagg sowie drei Docks im Vergleich.

Der Apple Pencil hat sich zu einem Must-have für Kreative entwickelt. Ob Schreiben, Zeichnen oder Bildretusche, der Stift leistet wertvolle Arbeit. Sein großes Problem ist der Preis ( wenn es ihn nicht gerade im Angebot gibt) und hier möchten die Hersteller Ugreen und Zagg mit vergleichbaren Produkten ansetzen. 

Folgende Produkte habe ich im Test auf macwelt.de

Zagg Pro Stylus (hinten) Ugreen Smart Stylus Pen (vorne)
Targus DOCK419EU
Ugreen 5-in-1 USB-C Hub for iPad Pro
LMP USB-C Tablet Dock Pro

Test: Bluetooth-Lautsprecher für Outdoor 2021

Mit dem Frühjahr kommen die wärmenden Sonnenstrahlen und das Verlangen, raus zu gehen. Ob in den Garten, auf den Balkon oder zum Picknick auf die Wiese. Ob beim Sonnenbaden oder Grillen mit Freunden, Musik steigert das Wohlbefinden.

Das macht aber nur Spaß mit den richtigen Lautsprechern. Kompakt müssen sie sein, damit man sie auch leicht tragen kann. Einen leistungsstarken Akku sollten sie haben, damit wir kein Stromkabel verlegen müssen. Und wenn sie jetzt auch nicht wasserscheu sind, dann muss man auch im Sommer keine Angst am Strand, Schwimmbad oder Badesee haben.

Die Auswahl passender Lautsprecher auf dem Markt ist groß. Für unseren Test haben wir uns brandaktuelle, aber auch bereits bewährte Modelle ins Testlabor beziehungsweise Garten geholt.

Weiter geht es auf Macwelt.de

Folgende Lautsprecher sind im Test:

  • Sonos Move
  • Sonos Roam
  • Teufel Boomster Go
  • Tribit Stormbox Pro

Highres-Audio Teil 3: Software zum Abspielen für Mac, iPad und iPhone

Nun ist die Software an der Reihe: Mit welchen Programmen Sie hochauflösende Musik auf Ihre Anlage bekommen.

In ersten Teil unserer Serie über  Highres-Audio ging es um die Anbieter von hochauflösenden Audiodateien – also der Musik in höchster technischer Qualität. Begriffe, die hierbei auch gerne benutzt werden, sind „Studioqualität“ oder „Studio Master“.

Im zweiten Teil haben wir ausgewählte Verstärker mit einem USB-DAC (Digital Analog Wandler) vorgestellt . Diese Verstärker lassen sich direkt mit dem Mac verbinden und sind die Voraussetzungen, Highres-Audiodateien in maximaler Qualität zu genießen. Damit man die Audiodateien auch abspielen kann, fehlen nur noch die entsprechenden Programme, die wir in diesem dritten Teil vorstellen. Wir beschränken uns aber nicht nur auf Programme für den Mac, sondern behandeln  auch solche  für das iPad und das iPhone. Die passendes Kopfhörerverstärker für iPad und iPhone kommen schließlich im vierten Teil der Serie.

weiter geht es auf Macwelt.de

Test: Die besten Tastaturen für das iPad Pro

Besser Schreiben am iPad – Verschiedene Tastaturen am iPad müssen sich in unserem Praxistest beweisen.

Zugegeben, die Bildschirmtastatur am iPad ist gar nicht so schlecht, und auch die das Diktieren funktioniert ganz gut, nur Vielschreiber bevorzugen doch eine „richtige“ Tastatur. Da ist zum einen die Größe, die für eine richtige Tastatur spricht. So sind nicht nur die Tasten selbst in der Regel größer, sondern dadurch, dass der Bildschirm nicht zum Teil von der Display-Tastatur verdeckt wird, hat man auch mehr Platz auf dem Bildschirm. Das ist speziell bei der Arbeit in Tabellenkalkulationen von großem Vorteil.

Ein weiterer Plus-Punkt ist der Druckpunkt. Haptisches Feedback ist beim Schreiben sehr angenehm und gibt eine Sicherheit. Gerade für Schnellschreiber sehr wichtig.

Das Angebot ist mittlerweile sehr groß geworden und reicht von Tastaturen mit integrierten Schutzhüllen für das iPad bis zu externen Tastaturen. Auch bei der Verbindung zum iPad gibt es Varianten, das ist einmal das sehr universelle Bluetooth oder die speziellen Kontakte an iPad Air und iPad Pro.

Wir haben uns auf dem Markt umgesehen und verschiedene Möglichkeiten einen Test unterzogen. Zwei Fragestellungen waren uns hierbei wichtig: Was gibt es und wie gut kann man darauf schreiben?

Hier geht es zum Test auf Macwelt.de

Folgende Produkte wurden getestet:

Apple Smart Keyboard Folio
Apple Magic Keyboard
Brydge 11 Zoll Pro
Logitech Slim Folio Pro
Satechi Bluetooth Wireless Keyboard
Zagg Slim Book Go
Zagg TriFold 2019 und Flex