Test: Solar-Lader und Solar-Powerbanks

Die Sonne scheint, die Energie für iPhone, iPad und Co kommt umsonst. Was für ein verlockender Gedanke!

Wir sind der Frage nachgegangen wie praktikabel Ladegeräte mit Solarzellen in unseren Breitengraden einzusetzen sind. Dazu haben wir uns reine Solarlader und eine Powerbank mit Solarpanele ins Testlabor geholt.

Morgens, mittags, bewölkter Himmel, wie sich das bemerkbar macht, war ebenso unsere Frage, wie das Ladeverhalten von iPhone, iPad, iPad Pro, Macbook Pro, Apple Watch und diversem Zubehör wie Powerbanks und Bluetooth-Lautsprecher. Spannung und Stromstärke beim Laden haben wir mit einem handelsüblichen USB-Messgerät gemessen.

hier geht es zum Test auf macwelt.de

Folgende Produkte sind im Test

Anker PowerPort Solar 21W
Anker PowerPort Solar 25W
GreenAkku Solartasche 60Wp Sunpower
Revolt 100W Solar-Panel NX-2743
Revolt Solar-Konverter mit Powerbank ZX-3016
Balkonkraftwerk für feste Installation

Test: OWC Envoy Pro FX

Die Envoy Pro FX ist eine externe SSD mit einem Anschluss, der sowohl Thunderbolt 3 als auch USB3.2 Gen 2 unterstützt. Sie bietet sich daher für Macs genauso an, wie für Macbooks und iPads Pro.

Von „Build like a tank“ spricht OWC und meint damit ein Gehäuse, das nach Millitärstandard MIL-STD810G zertifiziert ist. Darüber hinaus bietet es mit IP67 Schutz vor Staub und zeitweiligem untertauchen. Mit seinen Abmessungen von 11,4 x 7 x 1,6 cm ist es nicht das kleinste externe Laufwerk, aber immer noch kompakt genug für Unterwegs. Die Größe macht sich im Dauereinsatz positiv bemerkbar, das Gehäuse wird nur lauwarm.

weiter auf macwelt.de

Test: Salzen Vertiplorer Plain Backpack

Salzen hat sein beliebtes Modell Vertiplorer überarbeitet, was sich verbessert hat, haben wir uns angeschaut. Geblieben ist das besondere Design, eines nach oben verjüngendem Rucksack. Dadurch sieht der 21 Liter fassende Vertiplorer schlanker aus, als er ist. Mit 750 g ist er nicht zu schwer und die Abmessungen von 48 cm Höhe, 17 cm Tiefe und 43 cm Breite ist ein praktisches Maß für Macbook plus Ordner.

weiter auf macwelt.de

Test: Anker PowerExpand 5-in-1 Thunderbolt 4 Mini Dock – der Minimalist

Das PowerExpand 5-in-1 Thunderbolt 4 Mini Dock von Anker ist ein kompaktes Dock für diejenigen, die am Arbeitsplatz nur Schnittstellen wie Thunderbolt 4 und USB-C benötigen.

Braucht man bei einem Dock immer Ethernet und HDMI? Eine Frage, die man als Macbook-Nutzer sicher mit „Nein“ beantworten kann. Daher haben wir uns das neue Mini-Dock von Anker näher angesehen.

weiter auf macwelt.de

Test: Targus Cypress 15,6 Hero – Aus 26 PET-Flaschen wird ein Rucksack

Die Cypress-Linie ist die Antwort von Targus auf einen langweiligen Businesslook, gespickt mit ökologischem Anspruch. Genau hier passt der Hero-Rucksack wunderbar hinein. Moderner Look durch eine klare Formensprache, die absolut businesstauglich ist. Unterstrichen wird der moderne Look durch die graue Farbe mit schwarzem Akzent im Bodenbereich. Im Businessbereich zählen aber vor allem die inneren Werte und auch hier hat der Hero-Rucksack mit seinen Abmessungen von 50 cm x 30,5 cm x 13,5 cm einiges zu bieten.

weiter geht es auf Macwelt.de

Test: Die besten Audiomonitore für Einsteiger (2021)

Wer beruflich (oder auch privat) viel mit Audio- oder Videoproduktion zu tun hat, weiß, wie wichtig die passenden Lautsprecher zum Abhören und Mischen des Tons sind. Solchen ist preislich nach oben kaum eine Grenze gesetzt, aber einige Hersteller bieten auch günstigere Modelle für Einsteiger an. Genau diese Modelle haben wir getestet.

Ein paar gute Lautsprecher sind das A&O beim Abmischen des Videotons. Da reichen weder die eingebauten Lautsprecher des Macs, noch die des Computermonitors.

Der Einstieg sind sogenannte Multimedia-Lautsprecher, die es schon ab wenige Euro gibt. Die Ansprüche an solchen Produkten mit einfacher Technik und Gehäuse aus Kunststoff, sollten nicht so hoch sein. Hat man aber ein Budget ab rund 100,- Euro verbessert sich die Qualität merklich.

Ab dieser Preisklasse bekommt man bei den sogenannten Abhörmonitoren Features wie eingebaute Verstärker, Anschluss über Stereo Klinke, Cinch oder symmetrische Klinke, Bluetooth, eine Zweiwege Bestückung mit getrennten Hochtönern und Tief/Mitteltönern. Einen digitalen USB-Eingang gibt es erst ab rund 300,- Euro. In unserem Artikel  „Mac Mini 2018 erweitern, Teil 6: Zubehör für Audio und Eingabe“ hatten wir das Teufel Concept C und EVE Audio SC203 vorgestellt.

Für diesem Artikel haben wir uns zwei Einsteiegerlösungen näher angeschaut. Von IK Multimedia die iLoud Micro Monitore für rund 260,- Euro und von PreSonus die Eris E3.5 BT für 124,- Euro.

weiter auf Macwelt.de

Test: Highres-Audio: Kopfhörerverstärker und Audiowandler mit USB-Anschluss

Damit die Musik in hoher Qualität auch auf dem Kopfhörer ankommt, benötigt man noch einen vernünftigen Audiowandler.

In unserem ersten Teil ging es um die  Anbieter von Highres-Audio-Dateien , im  zweiten Teil um Verstärker mit eingebautem USB-DAC und im  dritten Teil um Apps, die die Audiodateien abspielen können . In diesem vierten und abschließenden Teil geht es um kompakte USB-DACs für den mobilen Einsatz, die auch gleichzeitig Kopfhörerverstärker sind.

Wann man einen USB-DAC oder einen Kopfhörerverstärker braucht

Generell geht es darum, das digitale Audiosignal des iPadiPhone oder Macs in ein analoges Signal zu wandeln. Zum Beispiel um einem Verstärker oder Aktiv-Lautsprecher anschließen zu können. Das iPad Pro zum Beispiel besitzt ebenso wie das iPhone oder der Mac Mini keinen analogen Audio-Ausgang mehr.

Ein anderer Grund kann die Qualität des verbauten analogen Audio-Ausgang sein. Die Bauteile sind von einfacher Qualität, für hohe Ansprüche oder gar Highres-Audio sind sie nicht ausgelegt. So wird es hier wichtig, dass hochwertige Wandler verbaut sind, die mindestens 24 Bit bei 96 kHz verarbeiten können. Können sie das, werden sie in entsprechenden Apps wie Audirvana und Qobuz auf dem Mac auch als USB-DAC erkannt und direkt angesprochen. Genauso wie die Verstärker aus dem zweiten Teil unserer Serie .

weiter geht es auf Macwelt.de

Folgende Produkte findet Ihr im Test

Ugreen USB-C Kopfhörer Adapter 80154
Moshi USB-C Digitaler Audio Adapter 99MO084241
iBasso DC02
Audioquest Dragonfly Black
Ikko Zerda
Audioquest Dragonfly Red
beyerdynamics DT770 Pro
Audioquest DragonTail und Tower

Test: Targus Cypress 15,6 Tasche: Öko und trotzdem Businessbegleiter

Die klassische Notebooktasche sieht langweilig aus und ist ein Wegwerfartikel. Was für viele Notebooktaschen gelten mag, möchte die Cypress-Tasche nicht sein.  Auch wenn die Formensprache an den klassischen Aktentaschen-Look erinnert, so ist die Cypress doch etwas anders . Das erste was auffällt, ist die Farbe. Modernes Grau mit schwarzen Akzenten gibt der Cypress etwas Pfiff und kaschiert auch die doch stattlichen Abmessungen von 42 cm x 4,5 cm x 35 cm. Damit passt nicht nur ein großes Macbook Pro hinein, sondern auch noch ein schmaler Ordner. Doch dazu später mehr.

Weiter auf Macwelt.de

Video: BenQ SW321C / SW271C für Bildbearbeitung und Fine Art Druck Kalibrieren

Hardware kalibrierbare Monitore sind perfekt für die Bildbearbeitung und den Fine Art Druck. Wie das im Falle eines BenQ SW321C Monitors funktioniert, zeige ich Euch in meinem Video. Zu diesem Video gibt es noch einen passenden Test des BenQ SW321C in der Zeitschrift Fotoforum Ausgabe 02/2022.

Wer mehr zu diesem oder einem anderen Monitor wissen möchte, für den ist vielleicht mein Seminar ACHTUNG DRUCK bei der Leica Akademie interessant. An zwei Tagen geht es in einem praktischen Seminar rund um das Thema Drucken. Mehr Informationen auf der Homepage der Leica Akademie. https://store.leica-camera.com/de/de/akademie/home

Test: Zubehör für Videokonferenz und Live-Stream – Teil 4 Stative & Hintergründe

Stative: Der perfekte Halt für Kamera und Zubehör. Mit einem Hintergrund können Sie das Chaos im Home-Office verstecken.

Ein Stativ ist das erste Produkt, das einem einfällt, wenn man seine Kamera fest montieren möchte. Entweder, weil die Kamera über dem Kopf montiert auf den Tisch ein Objekt filmen soll, oder weil die im Macbook eingebaute Webcam zu schlecht ist. Klassiker sind Dreibein-Stative, wie man sie aus dem Foto- und Videobereich kennt. Es gibt aber auch Multi-Mount-Systeme aus dem Studiobereich, wo mit Rohren Konstruktionen aufgebaut werden, an den man mit Gewinden oder Rohklammern Kameras, Licht, Mikrofone und Aufheller montieren kann.

Weiter auf Macwelt.de

Folgende Produkte im Test

Novoflex Microstativ
UURig U-Pod Vlog Tripod
Jinbei faltbaren Hintergrund