Test: Eve Motionblinds – Siri steuert die Rollos

Sonnenlicht kann auch stören. Wie wäre es, dem digitalen Assistenten die Schattenspende anzuordnen? Wir haben es ausprobiert.

Die Sonne scheint und heizt langsam, aber stetig der Raum auf. Schon im Frühjahr und erst recht im Sommer wünscht man sich da einen Sonnenschutz. Einer der effektivsten Arten die Sonne auszusperren sind Rollos und speziell Innenraum Rollos lassen sich auch vom Haus- beziehungsweise Wohnungsbesitzer selbst montieren.

Mit Homekit im eigenen Smarthome, zum Beispiel für die Heizung und das Licht, ist es konsequent, bei den Rollos auch auf den von Apple etablierten Standard zu setzen. Eve Systems bietet hier zusammen mit dem Hersteller für Fensterbekleidungen Coulisse die Eve Motionblinds an. Die Eve Motionblinds werden über den Fachhandel vertrieben, weitere Informationen hierzu bei Eve . Ausgewählte Fachhändler sind zum Beispiel Sonevo.de , OmniaBlinds.com und Smartblinds.com.

Test: Meross Toröffner – „Siri, mach‘ die Garage auf“

Die einfache Art das Garagentor im Griff zu haben: Meross Smart WLAN Garagentoröffner MSG100HK.

Der Garagentorantrieb ist entweder so alt, dass er sich nicht ins Smart Home integrieren lässt, oder der Hersteller verlangt einen sehr hohen Aufpreis für eine Einbindung. Und dann ist noch lange nicht gesagt, dass das auch mit Apples Home Kit klappt. Wir haben von Meross den Smart WLAN Garagentoröffner MSG100HK über mehrere Monate im Familieneinsatz ausgiebig getestet.

Der MSG100HK, das HK steht für die Home-Kit-Version, es gibt auch noch eine Version nur für Alexa und Google Home, kann sowohl über Home Kit als auch der Meross-App bedient werden. Eine Installation erfolgt sogar ausschließlich über Home Kit, die Meross-App benötigt man nur Firmware-Updates und für spezielle Automationen, die Home Kit nicht unterstützt, zum Beispiel das automatische Schließen nach einer bestimmten Zeit.

weiter auf Macwelt.de

Test: Homematic IP Türschlossantrieb

Die deutschen Entwickler von eQ3 bieten mit Homematic IP ein SmartHome System für Jedermann an: Jeder versierte Haus- und Wohnungsbesitzer kann sein Eigenheim smart machen.

Das Angebot ist vielfältig und wird jedes Jahr weiter ausgebaut: Ob Heizungsregelung oder Lichtsteuerung, es gibt kaum eine Aufgabe, die man mit Homematic IP nicht smart steuern kann. Wie der Namenszusatz IP schon verrät, erfolgt das ganze via Cloud im Internet. Als Nutzer hat man also von überall Zugriff auf das smarte Eigenheim. Die datenschutzkonformen Server des Anbieters stehen in Deutschland. Aus dem großen Angebot von Homematic IP haben wir uns den Türschlossantrieb HmIP-DLD für einen ausführlichen Test besorgt.

weiter auf Macwelt.de

Sicherheit im Zuhause – mit Eve und Homekit Smarthome einrichten

„Hey Siri: Ist jemand im Haus?“ – mithilfe von Apples Homekit und der passenden Gerätschaft erhöht man die Sicherheit des Heims.

Ob im Urlaub oder auf der Arbeit, ist die Wohnung oder das Haus allein, wächst die Angst vor Einbrechern – die vor allem dann Hochsaison haben, wenn die Tage wieder deutlich kürzer geworden sind. Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl an Sicherheitslösungen, von der Überwachung bis zur Alarmierung mit Aufzeichnung ist die Auswahl groß. Für Apple-Nutzer stehen Lösung hoch im Kurs, die sich in Apples Hausautomation Homekit einbinden. Eve Systems hat sich schon lange Homekit verschrieben und über die Jahre sukzessive sein Produktportfolio entsprechend ausgebaut. Wir haben uns eine Reihe an Eve-Produkten unter dem Aspekt der Sicherheit näher angeschaut und einem Praxistest unterzogen.

Die Anforderungen in puncto Sicherheit 

Folgende Szenarien möchten wir näher beleuchten:

  1. Eindringling erschrecken
  2. Überwachung mit Alarmierung
  3. Komfortpaket Sicherheit

weiter geht es auf macwelt.de

Folgende Produkte werden vorgestellt

Eve Motion
Eve Energy
Eve Door & Window
Eve Window Guard
Eve Cam
Eve Room
Apple Watch
Tedee Türschloss
Apple HomePod Mini

Highres-Audio: Streaming-Dienste im Vergleich

Musik in CD-Qualität oder noch besser über das Internet hören? Kein Problem, wir haben vier Anbieter verglichen.

Was ist Highres-Audio?

Generell gibt es Audioformate, die entweder auf eine kleine Dateigröße oder maximale Qualität hin optimiert sind. Kleine Dateigrößen etwa weisen MP3 und AAC auf, zwei Formate, die im Apple Music Store oder bei Spotify zum Einsatz kommen.

Die kleine Dateigröße wird vereinfacht ausgedrückt dadurch erreicht, dass man beim Komprimieren Frequenzen beschneidet. Man versucht dies so zu gestalten, dass es für das menschliche Ohr immer noch angenehm anhört.

Im Gegensatz dazu ist die Audio-CD beziehungsweise CD-Qualität verlustfrei. Typische Dateiformate für verlustfreie Audiodateien sind beispielsweise WAV, Apple Lossless (ALAC) und FLAC. Am Mac gebräuchlich und auch das einzige verlustfreie Dateiformat, das iTunesbeziehungsweise die Musik-App verwenden kann, ist Apple Lossless (ALAC).

weiter geht es auf Macwelt.de

Bowers & Wilkins Formation Multiroom im Test – Kunst macht Musik

Ist das Kunst oder kann das auch klingen? Der Lautsprecher von Bowers & Wilkins hat optisch wie akustisch was zu bieten.

Die Formation-Serie bietet ein auffälliges Design aus einem rautenförmigen Schutzgitter, welches mit einem leicht glänzenden Stoff bespannt ist. Das unterstreicht den Charakter eines Kunstobjekts und so passen die Lautsprecher auch wunderbar in die direkte Nachbarschaft von Rodin & Co.

Ein Kunstobjekt alleine zu sein, reicht natürlich nicht. Unter dem Namen Formation hat Bowers & Wilkins eine ganze Serie an Lautsprechern geschaffen, von den Einsteigerlautsprechern Formation Flex bis hin zu den Highend Modellen Formation Duo. Abgerundet wird das Portfolio von dem Subwoofer Formation Bass, der Soundbar Formation Bar und einem Streaming Player zur Erweiterung der heimischen Stereoanlage Formation Audio.

weiter auf Macwelt.de

Test: Sonos Amp & One – Multiroom mit Anspruch

Sonos wird gerne in einem Atemzug mit Multiroom-Audio genannt. Das Ergebnis einer guten Positionierung im Markt.

In unserer Testreihe von zu Multiroom-Lautsprechern darf also Sonos nicht fehlen. Wie gut, das Sonos gerade das komplette Portfolio runderneuert hat. So haben wir uns den brandneuen Verstärker Amp zusammen mit dem kleinen One ins Testlabor geholt um zu sehen, wie er sich gegen die Mitbewerber schlägt.

Bei der Sonos-Premiere im Jahr 2005 war der Verstärker Zone Player eines der ersten Geräte eines neuen Multiroom-Audio-Systems. Jetzt läutet Sonos mit dem neuen Amp eine neue Ära ein und öffnet sich für Apples Standard  Airplay 2 . Ein Grund mehr, sich das neue Gerät genauer anzusehen.

weiter auf macwelt.de

Test: Vifa Multiroom ala Dänemark – Vifa Lautsprecher Copenhagen 2.0 und Stockholm 2.0

Starkes, zeitloses Design und ein hervorragender Klang: Die beiden Lautsprecher von Vifa lassen nichts zu Wünschen übrig.

Kennen Sie noch den Begriff Kofferradio und können Sie sich noch an die Produkte von Blaupunkt und Braun aus den 60er-Jahren erinnern?

Die dänische Antwort auf das Kofferradio im schlichten Design und mit Griff zum Tragen kommt heute von Vifa. Wie schon die Produkte von Braun Design-Klassiker sind, verstehen es auch die Dänen, einfach ein tolles zeitloses Design zu schaffen. Leichte Rundungen brechen die Strenge des Quaders und der Griff als festes Element des Gehäuses integriert sich perfekt in die Form. 

Abgerundet wird das Design durch eine melierte Stoffbespannung, die in sechs verschiedenen Farben zu haben ist. Wir haben uns Anthracite Grey bei unserem Testmuster des Lautsprechers Copenhagen 2.0 entschieden.

weiter zu macwelt.de

Test: Geniatech Eye TV Netstream 4Sat – Digitales Fernsehen für Mac und iPhone

Drahtlos Fernsehen im ganzen Haus und das mit nur einem Empfänger auf dem Dach oder an der Wand: Geniatechs Eye TV macht das möglich.

Möchte man Fernsehempfang in einem Haushalt mit mehreren Parteien organisieren, so sind Einzelempfänger an jedem Mac oder iOS-Gerät nicht immer die beste Lösung. Ist schon eine Satellitenschüssel auf dem Dach, hat man die besten Voraussetzungen, für einen störungsfreien Empfang und das auch in bester HD-Qualität.

Weiter geht es auf macwelt.de

Test: Mediola AIO Creator Neo: Smart-Home-Apps selbst entwickeln

Einen anderen Ansatz als das Homekit von Apple verfolgt das AIO Creator Neo von Mediola: Programmieren Sie sich Ihre Heimsteuerung einfach selbst

Licht szenenabhängig ein- und ausschalten, Überwachungskameras kontrollieren, Heizkörper steuern oder die Raumluft überwachen. In einem modernen Haushalt lassen sich eine Vielzahl von Gewerken intelligent steuern. Je mehr dieser intelligenten Helfer verbaut werden, desto lauter wird die Forderung nach einer zentralen Steuerung.

Apples Homekit ist beispielsweise eine solche Lösung, die verschiedene Anbieter unter einen Hut bringen möchte und Geräte verknüpft, die eigentlich von Hause aus nicht miteinander kommunizieren können.

Einen anderen Ansatz und damit auch ganz andere Möglichkeiten bietet die Entwicklungsumgebung AIO Creator Neo von Mediola. Für Mac und Windows versteht sich AIO Creator Neo auf eine Vielzahl von Protokollen, die als Plug-ins eingebunden werden. Der Anwender kreiert sich seine eigene Benutzeroberfläche für sein iPhone oder iPad und greift über die Plug-ins beispielsweise auf Komponenten von Homematic, Instar, Raumfeld oder Philips Hue zu. Insgesamt werden 52 Plug-ins angeboten und die Entwickler tüfteln immer noch weiter. Das reicht von professionellen Smart-Home-Lösungen, Überwachungskameras, Streaming-Audio-Playern, Routern, smartem Licht bis hin zu einfacheren Smart-Home-Lösungen.

Weiter geht es auf macwelt.de